27.04.2019 | 15:00 HSV Medizin - 1. FC Magdeburg II -:-
Schiedsrichter: - / Zuschauer: -
-

13.04.2019 | 13:00 1. FC Magdeburg - SV Darmstadt 98 -:-

08.04.2019 | 20:30 Hamburger SV - 1. FC Magdeburg 1:2

FCM-Trainer Michael Oenning musste auf Stammtorhüter Giorgi Loria verzichten, der aufgrund von Adduktoren-Problemen von Ersatzkeeper Alexander Brunst ersetzt wurde. Ansonsten setzte der Coach auf dieselbe Startformation wie zuletzt beim 0:0 gegen den 1. FC Heidenheim. Christian Beck, der sich Anfang März beim Spiel gegen den MSV Duisburg einen Bruch des Jochbeins und der Augenhöhle zugezogen hatte, saß in Hamburg erstmals wieder auf der Ersatzbank. HSV-Trainer Hannes Wolf sah nach dem 2:0-Erfolg seiner Mannschaft am Dienstag im Viertelfinale des DFB-Pokals beim SC Paderborn 07 keinen Grund, personelle Wechsel vorzunehmen.

Der FCM ließ sich davon zunächst nicht verunsichern, Rico Preißinger prüfte HSV-Torwart Julian Pollersbeck mit einem Schlenzer (25.). Auf der anderen Seite lag dann aber der Ball plötzlich im Netz: Nach einem Freistoß köpfte Björn Rother den Ball zunächst heraus, doch Bakery Jatta nutzte den Abstauber und traf zum 1:0 (31.). Bis zur Halbzeitpause vergaben Marius Bülter (36.) und Björn Rother (37.) nach Eckbällen weitere gute Gelegenheiten für die Magdeburger, die in einer taktisch geprägten ersten Halbzeit einen starken Auftritt hinlegten, vor dem Tor aber nicht effizient genug agierten.

Der FCM blieb auch in der zweiten Halbzeit gefährlich - und belohnte sich endlich für den hohen Aufwand. Nach perfektem Pass von Rico Preißinger in die Schnittstelle der HSV-Dreierkette schloss Marius Bülter zum 1:1-Ausgleich ab (60.). Die Magdeburger Fans waren nun wieder obenauf - auch, weil auf der Gegenseite Brunst stark gegen Pierre-Michel Lasogga parierte (62.), wenige Augenblicke später Christian Beck für Felix Lohkemper eingewechselt wurde und sein Comeback feierte (64.). Das Spiel wurde immer intensiver, wobei der HSV als haushoher Favorit nach wie vor nicht wirklich überzeugte und der FCM durch Philip Türpitz einen weiteren Abschluss verzeichnete (77.).

Auch in der Schlussphase bliesen die Gastgeber nicht zum großen Offensiv-Feuerwerk und hatten keine weitere Großchance. Der FCM schien das Remis bis zum Schlusspfiff zu verteidigen - und bekam dann in der vierten Minute der Nachspielzeit noch einen Freistoß zugesprochen. Die HSV-Abwehr konnte nicht klären, Philip Türpitz kam an den Ball und hämmerte ihn unhaltbar in die Maschen zum 1:2.

06.04.2019 | 15:00 SC Vorfläming Nedlitz - 1. FC Magdeburg II 1:1
Schiedsrichter: Michael Kopp / Zuschauer: 78
1:0 Kilz, 1:1 .../ET

30.03.2019 | 15:00 1. FC Magdeburg II - BSV 79 Magdeburg 4:0
Schiedsrichter: Jonas Böttger / Zuschauer: 25
1:0 Litzinger, 2:0 Bansemer, 3:0 Wendt, 4:0 Wendt

29.03.2019 | 18:30 1. FC Magdeburg - 1. FC Heidenheim 0:0

Seit den drei Großchancen in den ersten 20 Minuten hatte der FCH die Offensivbemühungen so gut wie eingestellt. Das änderte sich auch nach Wiederanpfiff nicht. Stattdessen blieben die Blau-Weißen am Drücker. Björn Rother verlängerte in Felix Lohkempers Lauf, der umkurvte Müller, traf aus spitzem Winkel allerdings lediglich das Außennetz (50.). Kurz darauf stellte Verteidiger Patrick Mainka seine Stirn in Bülters Linksschuss, den dieser sich mit einer sehenswerten Einzelaktion selbst erarbeitet hatte (55.).

In die Schlussphase ging der FCM dann in Überzahl. Der gebürtige Nordhäuser Norman Theuerkauf hatte nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte kassiert (72.), weswegen die Heidenheimer von nun an zwei eng zusammengezogene Viererketten vor dem eigenen Strafraum postierten. Doch die größte Magdeburger Siegmöglichkeit sollte noch kommen. Niklas Dorsch fuhr gegen Bülter den linken Fuß aus, Schiri Benedikt Kempkes pfiff jenen Elfmeter, den Lohkemper aber nicht zur Erlösung im Tor unterbrachte, weil FCH-Keeper Müller den scharfen Ball mit einer tollen Rettungstat an den Pfosten lenkte (90.).

23.03.2019 | 15:00 SG Blau-Weiß Gerwisch - 1. FC Magdeburg II 0:1
Schiedsrichter: Silke Galetzka / Zuschauer: 62
0:1 Litzinger

16.03.2019 | 15:00 1. FC Magdeburg II - Germania Güsen 3:1
Schiedsrichter: Andreas Zepter / Zuschauer: 11
1:0 Wendt, 2:0 Wendt, 3:0 Fechtner, 3:1 Franke/EM

16.03.2019 | 13:00 Dynamo Dresden - 1. FC Magdeburg 1:1
Beide Trainer schickten eine auf jeweils drei Positionen veränderte Startelf ins Rennen. Auf Seiten der Gastgeber kehrte unter anderem der zuletzt an einer Bauchmuskelzerrung laborierende Torjäger Moussa Koné zurück – außerdem Sören Gonther und Aias Aosman. Michael Oenning konnte derweil wieder auf Kapitän Jan Kirchhoff sowie Felix Lohkemper zurückgreifen und gab Björn Rother die Chance von Beginn an.

Und die Kontrahenten ließen sich von der prächtigen Atmosphäre anstecken, schalteten umgehend in einen hohen Gang. Allein es fehlte zunächst allen voran in den Gefahrenzonen die Präzision. SGD-Rechtsverteidiger Linus Wahlqvist schaufelte die erste Gelegenheit in Rücklage über das Tor (12.). FCM-Keeper Giorgi Loria musste eingreifen, als Aosman von der Strafraumgrenze aus der Drehung abzog (29.). Während die Schwarz-Gelben versuchten, mit geduldigem Spielaufbau Akzente zu setzen, lauerte Magdeburg auf schnelle Umschaltaktionen.

Niklas Kreuzers Schuss aus 17 Metern nach zuvor ansprechender Ballstafette wurde geblockt (31.). Auf der Gegenseite flog Philip Türpitz‘ unangekündigter Heber aus weiter Entfernung gar nicht mal so weit drüber (40.). Aber einmal sollten die Blau-Weißen vor dem Halbzeitpfiff noch auftrumpfen – und zwar richtig. Michel Niemeyer steckte auf halblinks durch zu Marius Bülter, der gedankenschnell an den langen Pfosten quer spielte, wo Björn Rother vollkommen allein gelassen aus Nahdistanz via Innenpfosten vollendete (43.).

10.03.2019 | 13:30 1. FC Magdeburg - SV Sandhausen 0:1

Man merkte beiden Teams in der ersten Hälfte an, um wieviel es ging. Viele Zweikämpfe und wenig Spielfluss prägten das Bild - typischer Abstiegskampf eben. Direkt nach Anpfiff hatte der FCM zwei Halbchancen durch Charles-Elie Laprevotte (1.) und Steven Lewerenz (2.), danach kam lange nichts mehr.

Es konnte eigentlich nur besser werden in der zweiten Hälfte, aber das wurde es vorerst nicht. Richtig Dampf kam erst ab der 73. Minute rein. Nach einer Ecke hätte Dennis Erdmann fast die Magdeburger Führung per Kopf erzielt, doch Marcel Schuhen kratzte den Ball noch raus. Im Gegenzug konterten die Sandhäuser über den eingewechselten Kevin Behrens, der per Kopf auf Wooten weiterleitete. Der blieb eiskalt vor dem Tor und schloss ins rechte obere Eck ab (74.).

Erst jetzt stürmte der FCM so richtig. Marius Bülter hatte eine Chance per Heber, den Schuhen entschärfte (75.). Auf der Gegenseite hielt FCM-Keeper Giorgi Loria stark gegen den Schuss von Dennis Diekmeier von der Strafraumgrenze (83.). Doch eine wirkliche Magdeburger Schlussoffensive gab es nicht mehr. Nach der elften Saisonniederlage bleiben die Elbestädter auf Rang 15, haben aber nur noch einen Punkt Vorsprung vor dem Abstiegsrelegationsplatz.

09.03.2019 | 15:00 MSV Börde II - 1. FC Magdeburg II 0:1
Schiedsrichter: Maximilian Soppa / Zuschauer: 11
0:1 Wendt

02.03.2019 | 15:00 1. FC Magdeburg II - Arminia Magdeburg 1:2
Schiedsrichter: Fabian Siebert / Zuschauer: 30
1:0 Stein, 1:1 Berlin, 1:2 Lenz

01.03.2019 | 18:30 MSV Duisburg - 1. FC Magdeburg 1:0
Die Pace machte aber zu Beginn der MSV, der die Gäste tief in die eigene Hälfte drückte. Wirkliche Chancen konnten sich die Duisburger aber selbst nicht erspielen, die einzige Gelegenheit ergab sich durch eine abgefälschte Flanke von Ahmet Engin, die an den Pfosten klatschte (12.).Die Pace machte aber zu Beginn der MSV, der die Gäste tief in die eigene Hälfte drückte. Wirkliche Chancen konnten sich die Duisburger aber selbst nicht erspielen, die einzige Gelegenheit ergab sich durch eine abgefälschte Flanke von Ahmet Engin, die an den Pfosten klatschte (12.).

Zur Mitte der ersten Hälfte musste der FCM lange in Unterzahl spielen, nachdem sich Christian Beck im Kopfballduell mit Enis Hajri verletzt hatte. Der Magdeburger Kapitän musste ausgewechselt und schließlich sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Für Beck kam Marcel Costly (32.).

Die zweite Hälfte hatte wie die erste zu Beginn viel Tempo und verflachte dann zusehends. Marius Bülter hatte in der 57. Minute mal eine Möglichkeit, als er von rechts in die Mitte zog und dann mit links aus 18 Metern knapp den linken Pfosten verfehlte. Auf der anderen Seite köpfte Cauly Oliveira Souza nach Flanke von Engin aus zehn Metern knapp über den Kasten (67.).

24.02.2019 | 13:30 1. FC Magdeburg - SC Paderborn 07 1:1

Die beiden Mannschaften, die im Sommer zusammen aus der 3. Liga aufgestiegen waren, sind die Teams der Stunde in der 2. Bundesliga, der FCM hatte in diesem Jahr zehn Punkte aus vier Spielen geholt, Paderborn neun. Dazu kam das Weiterkommen im DFB-Pokal für den SCP. Das Hinspiel war mit dem 4:4 äußerst denkwürdig, so dass sich die 20.201 Zuschauer in der MDCC-Arena auf ein Fußballfest freuen konnten.

Davon war am Anfang aber wenig zu sehen, beide Teams brauchten eine Weile, um ins Spiel zu kommen. Die erste Chance hatte dann Paderborns Bernard Tekpetey, der sich über links durchtankte und am Ende noch von Tobias Müller entscheidend am Abschluss gestört wurde (11.). Das Tor fiel zwei Minuten später nach einer Magdeburger Balleroberung im Mittelfeld, Philip Türpitz passte zu Rico Preißinger und der schoss aus 20 Metern flach ins untere rechte Eck.

Nach Wiederanpfiff hätte Müller fast das 2:0 erzielt, nach einem Fehler des Ex-Magdeburgers Leopold Zingerle im Paderborner Tor, verpasste er den Kopfball am langen Pfosten nur knapp (46.). Die Partie wurde jetzt ausgeglichener, und auch der SCP kam zu guten Chancen. So hatte Kay Pröger nach einer Eingabe von links das 1:1 auf dem Fuß, schoss aber aus fünf Metern knapp am linken Pfosten vorbei (56.). Auch Sven Michel hätte eigentlich den Ausgleich erzielen müssen, knallte die Kugel nach dem Abpraller von FCM-Keeper Giorgi Loria jedoch aus fünf Metern über den Kasten (68.).

17.02.2019 | 13:30 Arminia Bielefeld - 1. FC Magdeburg 1:3
Die Magdeburger Defensive, die 2019 bis dato erst einen Gegentreffer zugelassen hatte, hielt die Ostwestfalen aber weitestgehend vom Tor fern. Auf der anderen Seite sorgte Lohkemper vor 2.400 lautstarken FCM-Fans immer wieder für Gefahr. Auch am Führungstreffer hatte der FCM-Stürmer seinen Anteil: Nach einer Abseitsstellung wurde Lohkemper von Abwehrmann Börner zu Fall gebracht, sodass Schiedsrichter Sascha Stegemann die Rote Karte zeigen musste. Den fälligen Freistoß verwandelte Timo Perthel, der erst im Winter aus Bochum gekommen war (33.).

Nach der Pause lauerte Magdeburg auf Konter. Arminia riskierte mehr und bestrafte die zeitweise Passivität der Elbestädter. Torjäger Fabian Klos vollendete einen Konter zum Anschlusstor (69.), wodurch der FCM noch einmal schwitzen musste.

In einer umkämpften Schlussphase machte Magdeburg den Sack dann aber zu: Stephan Salger foulte Michel Niemeyer im Strafraum und Philip Türpitz verwandelte den Elfmeter souverän zum Endstand (85.). Während die Heimfans das Stadion fluchtartig verließen, konnten sich die Magdeburger auf eine freudige Rückfahrt einstellen.

10.02.2019 | 13:30 1. FC Magdeburg - Holstein Kiel 1:1

Beim FCM fehlte mit dem früheren Bayern- und Schalke-Spieler Jan Kirchhoff der Star-Einkauf der Winterpause wegen muskulärer Probleme. Dafür begann Nico Hammann erstmals in der Ära von Coach Michael Oenning. Bei den Gästen war die Frage, wie sie das bittere Aus im DFB-Pokal gegen den FC Augsburg unter der Woche weggesteckt hatten.

Die Gastgeber schüttelten sich nach der kalten Dusche kurz und spielten dann weiter nach vorn. Kiel blieb über Konter gefährlich, wie in der 27. Minute, als Kingsley Schindler auf Serra ablegte, der diesmal knapp neben den linken Pfosten zielte. Kurz vor der Pause dann der verdiente Ausgleich: Marius Bülters Pass leitete Felix Lohkemper auf Philip Türpitz weiter, dessen abgefälschter Schuss unhaltbar für Kenneth Kronholm einschlug.

Auf der Gegenseite hatte der zur Pause eingewechselte Masaya Okugawa eine Doppelchance, die Loria jeweils parieren konnte (60.). Die beste Gelegenheit in der zweiten Hälfte war schließlich der Pfostentreffer von Bülter, nachdem er zuvor seinen Gegenspieler hatte schön aussteigen lassen (81.). Da auch Kiels Atakan Karazor den Ball nicht im Tor unterbringen konnte (88.) blieb es beim leistungsgerechten 1:1. In der Tabelle der 2. Bundesliga bleibt der FCM nach dem neunten Saisonremis auf Platz 15.

01.02.2019 | 18:30 FC Ingolstadt 04 - 1. FC Magdeburg 0:1
Die Gastgeber begannen vor 7.500 Zuschauern im eigenen Stadion aktiver, wenngleich ihnen - wie auch dem FCM - nicht allzu viel gelang. Einzige Ausnahme: Nach einer Hereingabe von der rechten Seite stand Christian Träsch im Zentrum völlig frei, vergab aber kläglich (12.). Im Gegenzug lag der Ball dann plötzlich nach einem Abstauber-Kopfball von Steven Lewerenz im Ingolstädter Tor, Schiedsrichter Christof Günsch verweigerte dem Treffer aber die Anerkennung, weil Felix Lohkemper zuvor im Abseits gestanden hatte.

Nach einer halben Stunde zeigte sich der FCI dann langsam gefährlicher und konnte zumindest ein paar Abschlüsse verzeichnen. Björn Paulsens Schuss wurde von Dennis Erdmanns Kopf zur Ecke geklärt (33.), Almog Cohen prüfte FCM-Torwart Giorgi Loria nach einer schönen Kombination mit dem linken Fuß vom rechten Strafraumeck (39.). Christian Träsch kam nach einem Freistoß im Strafraum zum Schuss, der Ball war aber schwer zu nehmen, der Ex-Erstligist zielte weit vorbei (45.).

Das Spiel wurde nun etwas flotter. Björn Pausen setzte einen Nachschuss nach geklärter Flanke knapp daneben (65.), Rico Preißinger prüfte erstmals FCI-Torwart Philipp Tschauner (70.). Auch der FCM war nun erwacht: Christian Beck rutschte nur knapp an einer gefährlichen Flanke vorbei (78.). Und wenige Augenblicke später war es dann passiert: Beck bediente den eingewechselten Philipp Türpitz mit einem Pass in den Lauf, der überwand Tschauner aus kurzer Distanz. Der Ingolstädter Keeper sah dabei nicht gerade glücklich aus (81.).

29.01.2019 | 20:30 1. FC Magdeburg - Erzgebirge Aue 1:0

Beim FCM standen mit Torwart Giorgi Loria sowie Timo Perthel und Jan Kirchhoff drei Neuzugänge in der Startformation. Mit Steven Lewerenz saß zudem ein weiterer neuer Spieler auf der Bank. Bei den "Veilchen" verzichtete Coach Daniel Meyer dagegen auf Neuzugänge in der Startelf. Mit Louis Samson und Ole Käuper nahmen jedoch zwei Winter-Neulinge auf der Bank Platz.

Auf der anderen Seite hatte Philip Türpitz die erste Möglichkeit für den FCM mit einem abgeblockten Schuss aus zehn Metern (19.). Wenig später musste Aue-Torwart Martin Männel bei einem Distanzschuss von Marius Bülter, der noch von Charles-Elie Laprévotte abgefälscht wurde, mit der linken Hand eingreifen (22.).

Daraufhin nahm das Niveau der Partie etwas ab, beide Teams ließen die Zielstrebigkeit vermissen, weshalb weitere Chancen zunächst ausblieben. Der FCM hatte das Spiel jedoch nun besser im Griff - und das zahlte sich kurz vor der Halbzeitpause aus: Christian Beck steckte auf Felix Lohkemper durch, der davonzog und den Ball im linken unteren Eck versenkte (44.).

23.01.2019 | Bilder vom XVIII. Pape-Cup sind Online

Winterfahrplan
04.01.19 17:00 | Wernesgrüner Cup (1.Platz)
07.01.19 15:00 | Borussia Mönchengladbach - 1. FC Magdeburg (1:2)
09.01.19 16:00 | 1. FC Magdeburg - Shenzhen FC (2:0)
11.01.19 12:00 | Karlsruher SC - 1. FC Magdeburg (0:3)
19.01.19 14:00 | Energie Cottbus - 1. FC Magdeburg (0:1)
20.01.19 --:-- | RB Leipzig - 1. FC Magdeburg (1:2)
22.01.19 15:30 | 1. FC Magdeburg - FSV Zwickau (3:2)

18.01.2019 | Willkommen beim 1. FC Magdeburg Giorgi Loria

Mit Giorgi Loria nimmt der 1. FC Magdeburg den georgischen Nationaltorhüter unter Vertrag, dessen Kontrakt Gültigkeit bis 30.06.2019 besitzt. Der 32-jährige Torwart ist 1,97 Meter groß und verfügt über internationale Erfahrungen.

Am 27.01.1986 wurde Giorgi Loria in Tiflis, der Hauptstadt von Georgien, geboren. Der groß gewachsene Torhürter durchlief die Nachwuchsmannschaften von Avaza Tiflis, ehe er 2002 zum Hauptstadtklub FC Dinamo Tiflis (FC Dinamo Tbilisi) wechselte. Von 2004 bis 2014 stand Loria in Folge beim international bekannten georgischen Klub Dinamo Tiflis unter Vertrag und absolvierte 163 Partien in der Liga und im Pokal sowie in den internationalen Wettbewerben UEFA Champions League Qualifikation, Europa League (ehemals UEFA-Cup) Qualifikation und UI Cup.

Von 2014 bis 2015 spielte der Tormann für die griechischen Klubs OFI Kreta und Olympiakos Piräus. 2015 bis 2018 stand er im Dienste der russischen Klubs KS Samara (Krylya Sovetov Samara) und Anzhi Makhachkala, wo er weitere Erfahrungen in der Premier Liga, der ersten russischen Liga sammelte.

Sein Debüt im Tor der georgischen Nationalmannschaft gab Loria am 27.05.2008 im Freundschaftsspiel gegen Estland (1:1). Insgesamt blickt Loria im Dienste der Nationalmannschaft auf 47 Einsätze in den Wettbewerben der WM-Qualifikation, EM-Qualifikation und der UEFA Nations League, wo er zuletzt am 19.11.2018 in der Gruppenphase im Spiel gegen Kasachstan beim 2:1-Sieg zwischen den Pfosten stand und amtierender Nationaltorhüter ist.

Giorgi Loria trägt die Rückennummer 1 und trainiert ab sofort mit der Mannschaft des 1. FC Magdeburg, welche am morgigen Samstag, 19.01.2019 ein Testspiel beim Drittligisten FC Energie Cottbus absolviert.

05.01.2019 | Willkommen beim 1. FC Magdeburg Steven Lewerenz

Einen weiteren Neuzugang in der laufenden Vorbereitung auf die Rückrunde in der 2. Bundesliga 2018/2019 verzeichnet der 1. FC Magdeburg am heutigen Samstag, 05.01.2019. Mit Steven Lewerenz kommt ein Offensivallrounder an die Elbe, welcher einen Vertrag mit Gültigkeit bis 30.06.2019 erhält.

Steven Lewerenz gehört ab sofort dem Zweitliga-Kader des 1. FC Magdeburg an. Der 27-jährige Spieler kann flexibel im Offensivbereich eingesetzt werden. Lewerenz durchlief die Nachwuchsabteilungen des Hamburger SV und der SG Dynamo Dresden (zwei spiele für Deutschlands U19-Nationalmannschaft).

Über die Stationen RB Leipzig, SV Kapfenberg (österreichische Bundesliga) und SV Eintracht Trier wechselte er zum 1. FSV Mainz 05 U23. Gemeinsam mit den Mainzern errang er in der Relegation Siege über TSG Neustrelitz und schafften damit den Sprung in Liga 3. Nur ein Jahr später spielte der 1,76 Meter große Akteur für die Würzburger Kickers und erreichte auch hier über die Relegationsspiele gegen 1. FC Saarbrücken den Aufstieg in die 3. Liga.

Seit 2015/2016 stand Lewerenz im Dienste von Holstein Kiel und blickt hier auf insgesamt 67 Drittliga-Einsätze bei 22 Toren. 2017 gelang dem gereiften Offensivspieler mit Kiel der direkte Aufstieg in die 2. Bundesliga, in der er in anderthalb Jahren Erfahrungen in 34 Spielen sammelte und hierbei 8 Tore schoss.

Steven Lewerenz trägt künftig die Rückennummer 27 und stößt bereits morgen zur Mannschaft des 1. FC Magdeburg, welche ab heute im spanischen Novo Sancti Petri ein einwöchiges Trainingslager absolviert.

03.01.2019 | Willkommen beim 1. FC Magdeburg Jan Kirchhoff

Mit Jan Kirchhoff verpflichtet der 1. FC Magdeburg einen international erfahrenen Spieler innerhalb der Wintertransferperiode der Saison 2018/2019. Der 28-jährige Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag mit Gültigkeit bis 30.06.2019.

Jan Kirchhoff verstärkt den Zweitligisten 1. FC Magdeburg mit sofortiger Wirkung. Der gebürtige Frankfurter (Main) agiert im defensiven Mittelfeld und ist 28 Jahre alt. Der bei Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05 ausgebildete Rechtsfuß blickt auf insgesamt 29 Einsätze für Deutschlands U21, U19 und U18 Teams. Kirchhoff sammelte reichlich Erfahrung in der 1. Bundesliga mit dem 1. FSV Mainz 05, dem FC Schalke 04 sowie dem FC Bayern München und blickt hier auf 80 Einsätze bzw. knapp 5.000 Einsatzminuten im Oberhaus des deutschen Fußballs sowie Erfahrungen in der UEFA Champions League.

Internationale Erfahrung sammelte der 1,95 Meter große Spieler darüber hinaus zuletzt in der englischen Premier League und Premier League 2 beim AFC Sunderland und den Bolton Wanderers, wo er auf 24 Einsätze kommt. Der erfahrene defensive Mittelfeldspieler trägt beim 1. FC Magdeburg künftig die Rückennummer 4.

03.01.2019 | Willkommen beim 1. FC Magdeburg Timo Perthel

Mit Timo Perthel begrüßt der 1. FC Magdeburg einen weiteren erfahrenen Neuzugang zum Jahresbeginn 2019 im Kader der Zweitliga-Mannschaft. Perthel ist ein für die linke Seite flexibel einsetzbarer Allrounder und erhält einen Vertrag mit Gültigkeit bis 30.06.2020.

Der 29-jährige Timo Perthel steht ab sofort im Dienste des 1. FC Magdeburg. In Kaiserslautern geboren und und im Nachwuchs des SV Werder Bremen ausgebildet, sammelte der Linksfuß Erfahrungen in der 1. Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga sowie in der österreichischen Bundesliga. Auf 116 Einsätze und gut 8.800 Einsatzminuten blickt der 1,85 Meter große Defensivmann allein in Liga 2.

Perthel kam über die Stationen SV Werder Bremen, SK Sturm Graz (Österreich), F.C. Hansa Rostock, MSV Duisburg und Eintracht Braunschweig zum VfL Bochum. Seit 2014 war der ehemaliga U-Nationalspieler von Deutschland für die Bochumer aktiv und schließt sich dem 1. FC Magdeburg mit sofortiger Wirkung an. Er trägt künftig die Rückennummer 29.

22.12.2018 | 13:00 FC Sankt Pauli - 1. FC Magdeburg 4:1
In einer von den Gästen stark geführten ersten Hälfte scheiterte Felix Lohkemper aus halblinker Position an St. Pauli-Schlussmann Robin Himmelmann (9.). Doch die allererste Offensivaktion der Norddeutschen landete im Kasten von Alexander Brunst. Ein Freistoß von Marvin Knoll landete auf dem Kopf von Kapitän Bernd Nehrig und der nickte aus zehn Metern ein – 0:1 (16.). Ebenfalls per Kopf war Tobias Müller auf der Gegenseite mit dem Ausgleich zur Stelle. Allerdings sah Schiedsrichter Daniel Schlager ein Foulspiel und gab den Treffer nicht (22.).

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Hamburger offensiver. Ein Schuss von Nehrig wurde im Strafraum geblockt und Sekunden später legte Rico Preißinger den Spielführer der Hausherren – Elfmeter! Knoll verwandelte sicher ins rechte Eck - 1:2 (59.). Mit der dritten gefährlichen Aktion dann der dritte Gegentreffer. Nehrig schickte Diamantakos auf halbrechts, der ließ Romain Bregerie stehen und vollendete aus 13 Metern ins lange Eck - 1:3. Auch im zweiten Abschnitt versteckte sich der 1. FC Magdeburg nicht, klare Möglichkeiten gab es aber nicht. St. Pauli zeigte sich dagegen eiskalt. Mit dem Schlusspfiff markierte Diamantakos den 4:1-Endstand.

17.12.2018 | 20:30 1. FC Köln - 1. FC Magdeburg 3:0
Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr: Nach einem langen Abschlag von Timo Horn verschätzte sich Steffen Schäfer und wurde vom heranstürmenden Jhon Cordoba überlaufen, dessen Schuss war aber zu überhastet, sodass FCM-Keeper Alexander Brunst gerade noch parieren konnte (2.). Zwei Minuten später tauchte Dominick Drexler frei im Strafraum auf, doch sein Schuss aus Nahdistanz wurde erneut glänzend von Brunst geklärt.

In der 10. Minute kamen auch die Magdeburger, die mit derselben Aufstellung wie gegen Union Berlin (1:1) begannen, zur ersten Großchance: Nach einem Doppelpass mit Philip Türpitz zog Felix Lohkemper ins Strafraumzentrum, doch sein Schuss mit dem schwächeren linken Fuß wurde gerade noch von Geburtstagskind Marcel Risse geblockt.

In einer einseitigen Halbzeit hatten die Magdeburger in der 77. Minute Glück, als sich Terodde im Strafraum durchsetzte und aus Nahdistanz nur die Querlatte traf. In der 87. Minute gab es noch eine gute Gelegenheit für die Gäste, als Beck nach einem Freistoß mit einem Kopfball an Horn scheiterte. Den Schlusspunkt setzten jedoch die Kölner durch ihren Sturmtank Terodde, der nach einem Drexler-Lupfer in der Nachspielzeit die Kugel am langen Pfosten zum 3:0 einnetzte.

16.12.2018 | 11:00 1. FC Magdeburg U19 - Borussia Dortmund U19 1:2

Der BVB, Tabellenführer in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga, setzte sich beim Nord/Nordost-Bundesligisten 1. FC Magdeburg im Viertelfinale mit 2:1 (0:0) durch. Dabei hatten die favorisierten Dortmunder schon während der ersten Halbzeit einige gute Tormöglichkeiten, scheiterten aber mehrfach am gut aufgelegten FCM-Schlussmann Tim Kips.

In der zweiten Halbzeit brachte Alaa Bakir (71.) die Gäste aus dem Ruhrgebiet in Führung, Marc Plewa (77.) glich aber nur wenig später für die kämpferisch starken Magdeburger aus. Für die Entscheidung sorgte schließlich der niederländische U 18-Nationalspieler Immanuel Pherai (81.). Für den BVB ist damit weiterhin die zweite Finalteilnahme im Pokalwettbewerb nach 2009 (5:6 im Elfmeterschießen gegen den SC Freiburg) möglich. Pokalsieger war der siebenmalige Deutsche A-Junioren-Meister noch nie.

09.12.2018 | 13:30 1. FC Magdeburg - 1. FC Union Berlin 1:1

Die Vorzeichen waren vor der Partie einigermaßen eindeutig: Während der FCM auf dem Abstiegsrelegationsplatz stand, grüßte Union vom Aufstiegsrelegationsplatz. Dazu waren die Berliner in dieser Saison noch ungeschlagen - Magdeburg wartete dagegen immer noch auf den ersten Heimsieg in der 2. Bundesliga.

Im zweiten Durchgang machten dann als erstes die Magdeburger Fans mit einer Pyro-Show auf sich aufmerksam, die dem Verein wohl eine hohe Strafe einbringen wird. Nachdem der Rauch verzogen war, wurde Union immer drückender. Das Ergebnis: Der Ausgleich in der 65. Minute. Sebastian Andersson hatte den eingewechselten Akaki Gogia bedient, und der ließ Brunst mit seinem präzisen Abschluss ins lange Eck keine Chance.

07.12.2018 | 19:30 Fortuna Magdeburg II - 1. FC Magdeburg II 0:3
Schiedsrichter: Christopher Bethke / Zuschauer: 36
0:1 Henschel, 0:2 Fechtner, 0:3 Bansemer

02.12.2018 | 13:30 1. FC Magdeburg - VfL Bochum 0:0
Die Bochumer präsentierten sich in der Anfangsphase selbstbewusst. Das Team von Robin Dutt erarbeitete sich viel Ballbesitz, kam zu mehreren Eckbällen und verbuchte durch seinen Toptorjäger Lukas Hinterseer erste Chancen. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet münzten ihre Dominanz allerdings nicht in Tore um. Die Magdeburger versteckten sich nicht und störten durch Christian Beck und Philip Türpitz früh. Die beste Möglichkeit der Hausherren hatte Richard Weil, der freistehend den VfL-Torwart Manuel Riemann zu einer Glanzparade zwang (43.).

Mit einer disziplinierten Abwehrarbeit ließ Magdeburg nach dem Seitenwechsel wenig zu. Einzig Tom Weilandt sogte für Gefahr, schoss aber aus abseitsverdächtiger Position ans Außennetz. Beim 1. FCM scheiterte Kapitän Beck an Tim Hoogland (77.). Zudem rettete Stefano Celozzi (82.) gegen den Angreifer. Im ersten Punktspiel zwischen beiden Teams gab es somit eine Punkteteilung.

01.12.2018 | 13:00 1. FC Magdeburg II - TuS 1860 Neustadt 0:1
Schiedsrichter: Benedict Ohrdorf / Zuschauer: 25
0:1 Koch

23.11.2018 | 18:30 SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Magdeburg 3:2
Beim FCM begann die neue Zeitrechnung unter Coach Michael Oenning mit einer überraschenden Personalie: Nils Butzen wurde nicht nur als Kapitän abgesetzt (und durch Christian Beck ersetzt), sondern saß auch zum ersten Mal seit über drei Jahren in einem Ligaspiel nur auf der Auswechselbank. Ansonsten begannen die Magdeburger mit drei weiteren Änderungen im Vergleich zum 2:3 gegen Regensburg, das letztlich zur Entlassung von Trainer Jens Härtel geführt hatte: Neben Björn Rother, der für Butzen spielte, begannen Dennis Erdmann, Richard Weil und Felix Lohkemper für Christopher Handke, Charles-Elie Laprévotte und Aleksandar Ignjovski, der sich beim Test gegen Barleben am Montag verletzt hatte.

Die zweite Hälfte begann denkbar gut für den FCM, denn schon in der 49. Minute traf Lohkemper per Traumtor. Erst ging der Stürmer sehenswert an Marco Caligiuri vorbei, dann schlenzte er ins lange Eck. Die Fürther drängten in der Folge auf den Ausgleich und hatten u.a. durch einen Fallrückzieher von Keita-Ruel (76.) gute Gelegenheiten. Die Elbestädter blieben über den schnellen Lohkemper gefährlich (70./78.).

17.11.2018 | 14:00 SSV Besiegdas 03 - 1. FC Magdeburg II 3:2
Schiedsrichter: Hannes Westphal / Zuschauer: 40
1:0 von Ehrlich-Treuenstätt, 1:1 Baier /EM, 2:1 Meisner, 2:2 Sanneh, 3:2 von Ehrlich-Treuenstätt

14.11.2018 | Michael Oenning ist neuer Cheftrainer beim 1. FC Magdeburg

Am heutigen Mittwoch, 14.11.2018 hat der 1. FC Magdeburg mit Michael Oenning einen neuen Cheftrainer verpflichtet. Oenning wurde offiziell auf der Pressekonferenz durch Geschäftsführer Mario Kallnik und Leiter der Lizenzspielerabteilung, Maik Franz vorgestellt. Der neue Cheftrainer des 1. FC Magdeburg wird bereits um 14:00 Uhr sein erstes Training gemeinsam mit Co-Trainer Silvio Bankert mit der Zweitliga-Mannschaft abhalten.

12.11.2018 | 1. FC Magdeburg feuert Trainerteam Härtel / Thielemann

Sportfotos-MD blickt nochmal in die Vergangenheit zurück - DANKE JENS UND RONNY :'-(

11.11.2018 | 13:30 1. FC Magdeburg - Jahn Regensburg 2:3

Es sollte mehr als unglücklich beginnen für die Elbestädter: Nach nur drei Minuten lag der Ball im Netz von Alexander Brunst, nachdem der Magdeburger Keeper bei einem Abschlag Regensburgs Marco Grüttner angeschossen hatte und der Ball von dessen Rücken ins Tor getrudelt war.

Die Antwort folgte aber prompt durch die FCM-Lebensversicherung Christian Beck, der eine Flanke von Philipp Türpitz volley ins Jahn-Tor verlängerte (5.). Der Treffer verlieh den Gastgebern aber keine Sicherheit, stattdessen agierten sie hinten vogelwild und ermöglichten Regensburg so diverse Chancen. Die besten hatten Sebastian Stolze (18.) und Jann George (20.). Kurz vor der Pause dann die große Chance für die Magdeburger Führung: Nach einer Ecke von Nils Butzen köpfte Beck nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (41.).

Es sah nun alles nach dem ersehnten ersten Magdeburger Heimsieg in der 2. Bundesliga aus, doch das Kopfballtor von Marcel Correia nach einer Ecke von George verringerte diese Hoffnung (80.). Und es sollte noch schlimmer kommen für die Elbestädter, denn in der Nachspielzeit schloss der eingewechselte Hamadi Al Ghaddioui einen Konter ab, bei dem die Magdeburger Abwehr nicht gut aussah (90.+1). So stand der FCM am Ende sogar mit komplett leeren Händen da.

10.11.2018 | 14:00 1. FC Magdeburg II - SSV Samswegen 2:2
Schiedsrichter: Hannes Westphal / Zuschauer: 12
0:1 Weihe, 1:1 Wendt, 1:2 Herbst /EM, 2:2 Fechtner

03.11.2018 | 14:00 Eintracht Gommern - 1. FC Magdeburg II 3:1
Schiedsrichter: k.A. / Zuschauer: 40
0:1 Fechtner, 1:1 Engel, 2:1 Engel, 3:1 Degener

03.11.2018 | 13:00 SV Darmstadt 98 - 1. FC Magdeburg 3:1
Magdeburg ging mutig in die Partie und hatte kurz nach dem Anpfiff gleich eine Großchance. Philip Türpitz verzog aber aus 16 Metern (2.). Dann übernahm Darmstadt langsam das Zepter und konnte seine Ballbesitzanteile von 30 Prozent zu Beginn auf 55 Prozent zur Pause steigern. Wirklich gefährlich waren die Darmstädter aber nur über Konter. Ein solcher brachte dem FCM kurz vor der Pause dann auch die kalte Dusche: Dursun traf nach schöner Vorarbeit von Joevin Jones aus fünf Metern zur Führung für die Gastgeber (42.).

Als kurz darauf Magdeburgs Erdmann nach einem Foul mit Gelb-Rot vom Platz musste (63.), war der FCM praktisch K.o. Das Team von Coach Jens Härtel kam aber noch einmal zurück. Nach Platzverweis gegen Darmstadts Holland (68.) brachte Bülter dem FCM mit einem Sonntagsschuss aus dem Nichts das 1:2 (71.). Die Euphorie des Tores verpuffte aber schnell, Magdeburg blieb nach dem Anschlusstor zu passiv. So traf Darmstadts Sulu nach einem Freistoß per Kopf zur 3:1-Entscheidung (80.).

27.10.2018 | 14:00 1. FC Magdeburg II - HSV Medizin 1:1
Schiedsrichter: Fabian Siebert / Zuschauer: 15
0:1 Mußel, 1:1 Wendt

20.10.2018 | 15:00 Germania Olvenstedt - 1. FC Magdeburg II 2:1
Schiedsrichter: Stefan Dehmel / Zuschauer: 61
1:0 Schröter, 2:0 Kohrmann, 2:1 Stein

30.09.2018 | 14:00 Esbjerg fB - Aarhus GF 0:0